Gruß aus dem Büro

Heute ist Nachtschicht angesagt. Unsere HyperV-Umgebung wird softwareseitig auf den aktuellen Stand gebracht. Um 22:30 geht es los. Bis dahin langweile ich mich. Nein, natürlich nutze ich die Zeit um schon einmal Vorarbeiten zu leisten. So geht dann auch die Zeit schneller rum.

Der Container ist da.

Es sammelt sich etliches an in so einer Wohnung. Vieles davon braucht man nicht mehr, will man auch nicht mehr. Und da wir „Sperrmüll“ nur noch auf Zuruf haben in Dettingen, wurde ein Container bestellt. Da kommt jetzt alles rein, außer Elektro/nik-Sachen. Mist!

Kleines Blog für meine künstlerischen Sachen

Vor ein, zwei Tagen habe ich abends ein neues Blog eingerichtet, in dem ich meine künstlerischen Dinge wie meine Musik, Bilder oder anderes Zeugs zu meinem Alter-Ego „Kangaroo MusiQue“ zum Besten geben möchte. Erreichbar ist das Blog unter https://www.kangaroomusique.de.

Weg von Facebook, hin zu Freunden

Es ist nicht nur der letzte Datenskandal oder die kommenden, die mich dazu bringen, mich von Facebook abzuwenden. Es ist die unglaubliche Banalität der Dinge die man dort täglich zu lesen bekommt. Das passierte mir auch bei Twitter, weswegen ich den Account vor ein oder zwei Monaten schon stillgelegt hatte.

Wirkliche Kommunikarion findet nicht statt, oder wird falsch verstanden. Menschen posaunen Dinge in die Öffentlichkeit und sind dann angepisst, wenn man darauf reagiert. „Musst es ja nicht lesen“ – Doch, muss ich. Denn es ist in meiner Timeline und wenn ich es nicht lesen muss, ist es nicht wichtig. Und wenn es nicht wichtig ist? Dann brauch ich es doch auch nicht lesen. Zwei Möglichkeiten: Entfreunden oder Deabonnieren. Zwei Begriffe, die es vor ein paar Jahren auch noch nicht gab.

Weiterlesen

Immer noch krank :(

Es nimmt kein Ende. Seit Donnerstag bin ich am Ende. Donnerstag letzter Woche, Ein kratzen, ein wenig schnüffeln schnüffeln und dann zum Wochenende hin Fieber, Extrem-Husten, Rotzekotze und was die Hütte halt so hergibt. Letztes JAhr wurde ich verschont, dieses Jahr bin ich wieder mit dabei: Krankheit.

Extrem wie viele Menschen in meinem Umfeld das gleiche Schicksal teilen. 80% der Firme sind krank im Moment. Mein Lieblings-Grieche ist verschnupft, und alle um einen herum siechen dahin. Es gibt nichts langweiligeres als das Bett zu hüten. So viel Netflix und Amazon Prime hält keiner aus. ZDF Info wäre ohne Adolf Hitler aufgeschmissen und ich bin jetzt Fachfrau für Autobahnplanung und Schäferhunde, kenne Hitlers Helfer, Frauen und Autos in und auswendig. Ich frag mich immer, was ZDF Info senden würde, hätte es keinen Adolf Hitler gegeben. Wahrscheinlich „Nero. Sein leben, sein Feuer.“ und „Nero – die geheimen Brandbeschleuniger der alten Römer“ oder auch „Nero – heimliche heiße Liebe“. Was weiss ich.
Auch jeden Fall langweilig ist krank sein ohne hin. Und weil man die ganze ZEit im Bett liegt und bis 11 Uhr pennt, dann um 14 Uhr wieder pennt und um 17:30 erneut, liegt man wie ich eben jetzt um 01:00 Uhr wach und bloggt über den vergangenen Tag 🙂 Das ist doch Humbug!

Bis Freitag muss ich fit sein. Revision 2018 ist angesagt und da muss ich hin. Notfalls fährt mich mein Mann und ich bleib dann in Saarbrücken im Hotel bei Tee und trocken Brot. Das Hotel ist nämlich schon gebucht. Und die Woche nach Ostern hab ich dann zig Termine, die ich alle verschieben musste auf einen Schlag. Tschiesäs Kraist.

13,37 Euro bei McDonalds

Auf dem Rückweg von Stuttgart bin ich zum „Mittagessen“ in den McDrive in Metzingen. Der Betrag den McDonald’s mir dafür in Rechnung gestellt hat kommt direkt aus dem Nerd-Himmel 🙂 Dass ich dann zu Hause dafür dann aber Festellen musste, dass ein Hamburger gefehlt hat, war weniger schön.

Sehr schön!

Ganz dumme Idee…

Auf einem alten USB-Stick habe vorher aus dem Studio meinen 2018er-Beitrag für die Revision Easterparty kopiert und jetzt am Laptop hab ich Musik auf diesem Stick von mir gefunden, die ich für, wegen und über Johannes / Nilquader zwischen 2012 und 2015 geschrieben habe und das freut mich irgendwie, das wieder gefunden zu haben, macht mich aber gleichzeitig unendlich traurig. 🙁

Tränend sitze ich,
die Kopfhörer auf
der Couch.
In Erinnerung
ertrinkend.

Und da blieb die Küche kalt….

Also ich hatte am Donnerstag ja einen Heißhunger auf Hähnchen. Und Donnerstag (so dachte ich) steht immer so ein Hähnchenmann am Netto auf dem Parkplatz und verkauft dort halbe Hähnchen, Schweinshaxe und Gedöns von Kraut. Und da hatte ich so Bock drauf. Und dann war der nicht da.

Am Freitag hatte ich dann ebenfalls brutalen Hunger auf Hahn vom Grill und war schon kurz davor, den FastFood-Hunger durch BurgerKing und McDonald’s zu stillen. Aber Hähnchen haben die ja nicht. Und so kam der Gedanke auf „Kentucky Fried Chicken“ – der nächste in Stuttgart Wangen oder eben in Ulm. Und da erinnerte ich mich daran, dass wir mit Mama und Papa ab und an beim Wienerwald in Suttgart-Ost einen Göckele gekauft haben. Und eine kurze Recherche im Internet hat verraten, dass es den Wienerwald – wohl als einzigen in Stuttgart – noch gibt. Also hin da und tatsächlich alles wie früher. Und im Gegensatz zu Baby Bel Käse schmecken die halben Hähnchen beim Wienerwald immer noch extrem gut. Auch wenn man Älter ist 🙂 Da gehen wir wohl öfters mal hin. War lecker. Auch wenn die Bedienung etwas überfordert war. An einem Freitag-Abend war die Hütte brechend voll!

Unbedingt mehr Rauchen :-)

Meine Nichte lernt Sachsofon, Saxophone, TeleSax. Was auch immer. Das güldene Instrument der Jazzmusikantinösen. Das musste ich natürlich auch mal ausprobieren und kam als Ex-Raucher, der seit langer langer Zeit „trocken“ ist, auf eine klare Erkenntnis:

http://norman-sommer.de/wp-content/uploads/2018/02/img_0047.mov

Dafür dass ich das erste Mal in meinem Leben ein Saxodings in der Hand hatte, mach ich das recht gut irgendwie 🙂 Nur die Atemtechnik schwächelt.

http://norman-sommer.de/wp-content/uploads/2018/02/img_0048.mov