Hartgekochtes für Weicheier

Wer schon immer einmal wissen wollte, wie man ein tolles hart- oder weichgekochtes Ei macht, der passe gut auf.

  1. Man braucht Eier
  2. die kalten Eier aus dem Külschrank vorher in eine Schüssel mit warmem Wasser legen. Das verringert die Chance eines üblen Aufplatzens des Eis wenn es eiskalt in das kochende Wasser kommt.
  3. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen
  4. Ei aus warmem Wasser über einen Löffel oder kleine Schöpfkelle in das kochende Wasser geben.
  5. Soll das Eigelb wachsweich werden dann darf das Ei nicht länger als 7 Minuten und 20 Sekunden im kochenden Wasser verbleiben.
  6. Will man es hart, sind 10 Minuten direkt der hit.
  7. Alles unter 7 Minuten ist mir persönlich zu weich, schlabbrig und W I E D E R L I C H!
  8. Während das Ei kocht, die Schüssel mit dem warmen Wasser leeren und mit kaltem Wasser füllen
  9. Mit dem Löffel oder der Schöpfkelle das Ei vom kochenden Wässere in das kalte Wasser „umschichten“
  10. Etwas Geduld. Schälen. Salz drauf, Lecker!

Warum ich das hier schreibe? Weil ich mir nie merken kann, dass es 7 Minuten sind. Keine 5, keine 12 oder 25, SIEBEN Minuten für ein wachsweiches Leckerei.

Eier kochen ist gar nicht so einfach. Hier die Basis für das leckere Rezept: Kochtopf und Herd!

Auf jedenfalls waren meine Eier diesmal PERFEKT! Und haben sich schön in die Optik meiner Vesperteller des heutigen Abendessens eingefügt.

Bananencola. So f*cking great

Bananencola im Willibecher

Bananencola im Willibecher

Als ich so um die 20 war trank ich keinerlei Alkohol mehr. Mit knapp 18 hatte ich einmal bei einem Schulfreund alles durcheinander getrunken und musste von Mutti im Renault 5 abgeholt werden. Gott war ich am Ende. Die alkoholfreie Zeit hielt also von 18 bis ich 35 ward. Recht lange.

In der Zeit tranken alle meine Freunde in den Pubs, Discos und sonstigen Locations „Bananenweizen“ – eine Mischung von 0,5 Litern Weissbier + Bananensaft. Börks. Ich trank immer ne Cola. Und weil ich gerne im Mittelpunkt stehe, orderte ich irgendwann mal eine Bananencola, nachdem alle anderen ein Bananenweizen bestellt hatten.

Bananencola. Das sind 50% Bananensaft und 50% Cola. Klingt mindestens so eklig wie Bananenweizen, sieht dafür aber noch ekliger aus. Schäumt auch schön. Schmeckt aber tatsächlich lecker. Und: Jeder am Tisch ist kurz davor sich zu übergeben. Bei der Bestellung. bei der Lieferung, und wenn man es trinkt. Und so wie ich in inzwischen 45 Lebensjahren noch nei Bananenweizen getrunken habe (Börks) kenne ich ganz arg viele Leute denen es mit meiner Bananencola genau so geht.

Letzthin hatten wir Besuch und da hab ich davon erzählt und es auch gemischt. War lecker. Die Besucher haben trotzdem fast gekotzt. Und heute gab es einen Willibecher Bananencola. Life is short!

GGf mit nem Schuss Wodka mischen, für die Kraft der Banane 😀