Wie mich ein Aufenthalt in Saarbrücken zum Marmelade-Geek machte.

Wir sind an Ostern immer bei der Revision-Party in Saarbrücken. Gut nicht immer, aber oft. Und die hatten dort im Mercure Hotel so kleine 60 Gramm Marmeladengläser mit Aprikosenmarmelade, die sie an ihre Gäste verteilten, als kleines Osterpräsent. Die beiden Gläschen hab ich jetzt vor einer Woche im Kühlschrank im Seitenfach entdeckt und auf dem Balkon an einem schönen Morgen an unserer neuen Tisch/Stuhl-Kombination genossen, Was mir besonders daran gefallen hat ist die kleine Portion. Marmelade kommt irgendwie in der Regel immer im 300 bis 500 Gramm Glas. Das ist furchtbar viel Zeugs. Ich esse nicht so oft Marmelade und so kann es durchaus passieren, dass 80% eines Glases für ewig im Kühlschrank ruhen. Das ist bei mir so ein Lust-Ding. Ab und an, alle drei Monate habe ich furchtbar Lust auf Erdbeer-Marmelade, dann kauf ich ein Glas, mach mir frische Brötchen mit Butter und Marmelade und dann es ich davon gerne auch mal drei oder vier, dann iss wieder gut für drei Monate 🙂 Jeden Tag Erdbeer-Marmelade futtern ist eben nicht so meins. Und beim nächsten Marmelade-Lust-Event soll es dann was anderes sein. Grapefruit-Mandel-Marmelade or whatever.

Diese kleinen 60g Gläser der Firma Faller Konfitüren aber waren genau richtig in der Portionierung. Das reicht für sechs Toastbrote und damit so für 2 bis drei Frühstücksorgien auf dem Balkon.

Also bin ich auf die Homepage vom Hersteller und habe dort den Shop entdeckt. Die 60g Gläser scheinen eine Hotel-Spezial-Edition zu sein, denn im offiziellen Shop gibt es neben den klassischen Groß-Portionen nur 30g Portionen. Dafür gibt es gefühlt 10 oder zwölf  Sorten. Und weil ich die Vielfalt liebe habe ich eben von jeder Marmelade 10 kleine Gläschen gekauft und kann jetzt immer durchprobieren und -rotieren. Ist Erdbeere aus nach drei Toasts, dann gibt es Orange, dann Kirsche, dann Johannisbeere.. was die Hütte halt so her gibt. Klar, sehr kleine Gläser, aber mein „CO2-Fußabdruck“ ist sicher der gleiche, wie wenn ich 80% Ein-Sorten-Marmelade mit größerem Glas wegwerfen muss 🙂

Und heute kamen die guten Teile hier an. 100 kleine Gläschen (wo ich noch nicht genau weiß, wo ich die alle unterbringen soll) mit tollen Fruchtaufstrichen. Das werden tolle Frühstücke in den nächsten Monaten. Ich freu mich jetzt schon wie närrisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.