Archiv für den Monat: Mai 2019

Urna Semper und ein morgendlicher Telefonanruf

Nun, im Moment klingelte das Telefon und ein älterer Mann war dran und wollte fragen, warum er eine Rechnung per E-Mail bekommen hatte über 8000 Euro.

Zuerst verwirrte er mich etwas, da ich ums verrecken nicht wusste, was er von mir will. Auf jeden Fall stellte sich heraus, dass er meinen Namen im Internet im Zusammenhang mit „Urna Semper“ gefunden hatte. Und Urna Semper war wohl der Absender dieser Zahlungsaufforderung. Den Links im Internet folgend landete er dann irgendwann auf meiner Seite wohl und rief einfach mal an 🙂

Letztendlich vermutete ich, dass er eine Spam-Mail erhielt, die ihn zur Zahlung von 8000 Euro aufforderte. „Urna Semper“ ist der Default-Name in Dokumenten-Vorlagen in Pages vom Mac, quasi ein Layout-Platzhalter-Element wie ein „Lorem impsum“-Text. Und weil ich irgendwann im MacEs-Forum Probleme hatte diesen Platzhalter mit meinem eigenen Text in Pages zu ersetzen stellte ich dort eine entsprechende Frage dazu. Google meint dadurch wohl, dass ich der wichtigste Treffer in Sachen „Urna Semper“ bin und so findet man mich, bzw. meinen Forumsbeitrag aus dem forum.maces.de an Position #1 – bei der Bildersuche:

Der Link führt direkt ins MacES-Forum, und da ist mein erster Vorlagen-Entwurf in Pages zu sehen, auf dem eben mein Name und meine Adresse nebst Kontaktdaten steht:

Und der Mann eben gar nicht dumm, ruft halt mal an und fragt, warum er an mich 8000 Euro bezahlen soll 🙂 Nach ein bisschen Erklärung und dem Hinweis, dass es sich wohl um eine Spam-Nachricht handelt, meinte er, er druckt sich das jetzt mal aus und wartet dann eben ab. Das hatte ich ihm auch empfohlen, die Sache einfach zu ignorieren und auf keinen Fall eine Zahlung zu leisten. Ich hoffe er hält sich dran.

Allem Anschein haben auch Spam-Mail-Versender das Problem, dass Sie die Layout-Platzhalter-Texte nicht so einfach weg bekommen. 🙂 Oder sie haben einfach diesen Namen gewählt, weil er eben als Platzhalter gern verwendet wird. Meine Pages-Vorlage habe ich aber inzwischen angepasst bekommen:

Kurios, was so im Internet passiert.

Ach ja. Google meint, Urna Semper sei Latein (wow!) und heißt laut Google-Translator:

Da wünsch ich doch „Guten Hunger“. Oder „appetitus boni“, wie der gebildete Franzose sagt.

STRAVA nervt. Ich soll mir selbst folgen …

Also ich weiß nicht. Dieses STRAVA hab ich mir mal angesehen und festgestellt, dass ich damit nicht zurecht komme. Zumindest noch nicht.

Heute aber schreibt mir STRAVA dass ich mir doch selbst folgen soll, denn immerhin wäre ich jetzt bei STRAVA?! – Whatever. Ihr mich auch, meine Freunde 🙂

Laravel Grundkurs

Im Moment habe ich Urlaub und die Zeit nutze ich um mich etwas in Laravel, einem PHP-Framework, einzuarbeiten.

Spannendes Thema, gar nicht so schwer, wie erst vermutet, trotzdem für einen Einsteiger mit veralteten Programmierkenntnissen etwas anstrengend, aber ich denke ich bekomme es hin.

Zumindest baue ich gerade an einer neuen Version von rolandradio.net und hoffe, dass ich bis 2020 – sofern ich es zeitlich schaffe am Ball zu bleibe – eine erste Version der Überarbeiteten Seite präsentieren kann. Ich bin gespannt wie weit ich komme, denn versucht habe ich sows ja schon oft, aber meist nach ein paar Monaten vergessen, dass ich überhaupt etwas machen wollte 😀

Schauen wir mal.

Auf jeden Fall nutze ich einen sehr ausführlichen aber intensiven Laravel-Kurs auf englisch und auf YouTube, den ich empfehlen kann. Zusätzlich habe ich mir bei LinkedIn Learning des Laravel Grundkurs reingezogen. Der ist wesentlich klarer zu verstehen und die Schritte besser nachzuvollziehen als das englische Ding. Aber in Kombination ist das wohl das Beste. Bekommt man bei LinkedIn eben einen Grundkurs zu Laravel an sich wird bei YouTube in einer 4-Stunden-Sitzung ein gesamtes Projekt umgesetzt.

Rezept für leckeren Brotaufstrich

Ein leckerer Ersatz für zuckerhaltige Marmeladen, Nutella oder anderes Zuckerzeugs ist eine Creme aus Datteln und Kondensmilch. Man braucht dazu lediglich

  • 500 Gramm Bio-Datteln (z.B. bei Spiegelhauer)
  • 200 ml fettarme Kondensmilch (z.B. Bärenmarke „Die Leichte“)
  • Pürierstab oder guter Mixer

Alles in eine hohe Schüssel geben (außer dem Pürierstab) und erstmal ne Stunde die Datteln einweichen lassen. Dann mixt es sich leichter. Dann das ganze Zeugs so läge pürieren, bis es eine cremige Creme ergibt. In kleine Gläser abfüllen und auf Brot.

Zuckersüss, extrem lecker und doch ohne Kristallzucker.

Man kann noch Mandeln reinpacken. Und: Es ist absolut geil um Haferflocken mit Milch oder Soja zu versüssen.

Heute endlich wieder fast ganz fit

Die Wochen nach Ostern bis heute waren echt übel. Drei Wochen krank. Davon zwei mit Schnupfen, Husten, Triefnass und dank Triefnass dann noch ein ordentliches Furunkel im linken Nasenloch aus dem der Eiter nur so floß. Extremst ekelhaft kann ich da sagen. Und wenn selbst der Doktor „Auweia“ sagt wenn man Ihm sein ganzes Glück vor Augen führt, dann ist das irgendwie weniger spaßig als gedacht.

Aber nun ist es fast weg, zweimalige Selbstentleerung nachts um 04:00 Uhr hat mich dann aber doch so gerädert, dass mit Arbeiten – und konzentriert Arbeiten – nicht wirklich was zu wollen war. Deshalb bin ich spät in die Firma und früh zurück. Hallo sagen quasi.

Dafür war ich dreimal im Sport 🙂 Aber ja doch. Ich hab ja ein Abo in Bad Urach in den Albthermen – inzwischen gehört mir die halbe Hütte denn mit einem Jahresbeitrag von um die 1000 Euro und einer Zugehörigkeit von über 10, vermutlich 15 Jahren oder mehr, hätte ich mir hier zu Hause auch einen Fitnessraum mit Hallenbecken hinstellen können. Hab ich aber nicht.

Und so gehe ich extern zum Fitness. Und da war ich fleißig. Jeweils eine halbe Stunde Crosstrainer, dann eine halbe Stunde radeln. Schließlich will ich als Sommer im Hochsommer an den Niederrhein – oder so ähnlich. Mal gucken. Macht zumindest nach dem Dritten Tag schon ordentlich Spaß – und man fühlt Kräfte in sich, die man gar nicht hat.

Vielleicht blogge ich – so wie vor 10 Jahren schon – meine Trainings hier. Es gibt zwar immer noch kein gescheites Plugin aber vielleicht mach ich es dann wieder händisch.